4. Juli 2017 Marianne Wurm

Was wird aus unserem Stadtwald?

Am 22.6. wurde in der Stadtverordnetenversammlung ein Prüfantrag über die Zukunft der ehemaligen Ostgrube des Langener Waldsees abgestimmt. Die Fraktion der Linken (Marianne Wurm und Joost Reinke) lehnten diesen Antrag ab.

Marianne Wurm: Wenn aus diesem Gelände ein Naturpark gemacht wird, ist es kein Stadtwald mehr. Es werden Pfade angelegt und es soll eine Plattform gebaut werden. Damit wird in die Natur noch stärker als bisher eingegriffen. Die Linke lehnt weitere Eingriffe in die Natur und hierbei vor allem weitere Waldrodungen ab. Es ist schon genug Wald zerstört worden. Damit muss endlich Schluss sein.

Zuerst sollte die Renaturierung durch die Firma Sehring abgewartet werden. Planungen für einen Naturpark würden der Firma nur die Chance geben sich aus der Verantwortung für dieses Gelände zu verabschieden. Wald ist für uns Menschen lebenswichtig. Gerade in einem Ballungsgebiet sollten Politiker daher für seine Erhaltung eintreten.

Die jetzt beschlossene Prüfung, die die Langener Bürger nur Geld kostet, welches die Stadt ja eigentlich nicht hat, ist überflüssig. Wir bestehen auf der Renaturierung durch die Firma Sehring wie es vor vielen Jahren beschlossen wurde.  Und es darf keine weiteren Rodungen von Stadtwald für den Kiesabbau stattfinden.