Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Kreisverband

Beginn der Bannwaldrodung

Am Dienstag, dem 05.12., hat die Firma Sehring im Langener Wald wieder einmal angefangen zu Roden. Zum wiederholten Male tun sie dies ohne Rücksicht auf laufende Gerichtsverfahren.

Letzte Woche wurde der Firma Sehring vom VGH-Darmstadt die Genehmigung zur Rodung der beantragten Waldfläche von 8,1 Hektar genehmigt. Rechnet man  die bereits gerodeten 11,7 Hektar dazu, ist  inzwischen etwa ein Drittel der beantragten Fläche von insgesamt  63,8 Hektar Waldfläche entweder bereits gerodet worden oder ist im Begriff gerodet zu werden.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat daraufhin direkt Beschwerde gegen dieses Urteil beim VGH-Kassel eingelegt und obwohl der VGH Kassel noch nicht über diese Beschwerde entschieden hat, hat die Firma Sehring sich selbst die Abholzung legitimiert und verhindert nun eigenmächtig, durch die Schaffung vollendeter Tatsachen, eine faire gerichtliche Auseinandersetzung, indem sie am Freitag bereits mit der Rodung begonnen hat.


Der BUND hat auf diese Unverschämtheit umgehend reagiert und den Sachverhalt dem VGH-Kassel dargelegt. Unsere Hoffnungen liegen jetzt darin, dass der VGH-Kassel seiner Verantwortung gerecht wird und die Firma Sehring zum unverzüglichen Stopp aller Rodungsmaßnahmen auffordert. Dass dieses Vergehen Konsequenzen jeglicher Art für die Firma Sehring nach sich ziehen wird, können wir uns auch zum Nikolaus-Tag wohl nur wünschen, realistisch ist dies jedoch nicht.


Das zeigt einmal mehr in aller Deutlichkeit, dass WIR als BETROFFENE nicht darauf zählen können, dass UNSEREN INTERESSEN auch nur ein halbes Ohr geliehen wird, wenn die Wirtschaftsinteressen der Konzerne kompromittiert werden könnten. Noch weniger wird wohl nur auf die Tier- und Pflanzenwelt Rücksicht genommen. Wenn wir ernsthaft eine Chance haben wollen, unseren Wald zu erhalten, dann müssen wir uns endlich gegen den Naturraubbau vor unserer Tür erheben und die Thematik endlich in
den Köpfen der Bürger*innen und denen der Entscheidungsträger*innen im Rathaus festnageln. Daher möchten wir Sie alle auch dazu ermuntern, Präsenz an den Abbaugebieten zu zeigen und sich gegen die Rodungsmaßnahmen zu positionieren. Denn: Auch wenn der VGH-Kassel einen Stopp der Rodungen erwirken kann, ist es leider sehr unwahrscheinlich, dass bezüglich der Beschwerde letztendlich in unserem Sinne entschieden wird und dann wird die Rodung nur noch durch massiven Einsatz von uns allen verhindert oder begrenzt werden können.

Das Aktionsbündnis "Langener Bannwald“ plant eine Informationsveranstaltung zur Thematik , mit der sie Öffentlichkeit und Druck aufbauen wollen.

Mit der Gründung des „Aktionsbündnis Langener Bannwald“* wird dies nur eine von vielen Veranstaltungen und Aktionen zu diesem Thema sein, über die wir Sie gerne auf dem Laufenden halten werden. Die nächste Veranstaltung wird Anfang nächsten Jahres
stattfinden. Wir bleiben an der Sache dran!

 

V.i.S.d.P.: M. Rohrbach, Triftstraße 15, 63225 Langen

 

Dem „Aktionsbündnis Langener Bannwald“ gehören derzeit die folgenden Organisationen an:

Naturfreunde Egelsbach-Erzhausen;

Robin Wood Regionalgruppe Rhein-Main

BI gegen die Flughafenerweiterung Mörfelden-Walldorf

BI-Schaafheim; Initiative „Pro Bannwald“

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Langen

DIE LINKE. Kreisverband Offenbach- Kreis