Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Marianne Wurm

Kundgebung vor dem Regierungspräsidium (RP) Darmstadt

Der Unmut des Aktionsbündnisses Langener Bannwald richtete sich am vergangenen Samstag gegen das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt.

Am 20.1.2018 fand in Darmstadt vor dem Regierungspräsidium eine Kundgebung von dem Aktionsbündnis "Rettet den Langener Bannwald" statt.

Marianne Wurm OV-Sprecherin der LINKEN in Langen: „Wir berichteten im Dezember letzten Jahres schon darüber, dass der Firma Sehring vom VGH-Darmstadt die Genehmigung zur Rodung der beantragten Waldfläche von 8,1 Hektar bekommen hat. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat daraufhin direkt Beschwerde gegen dieses Urteil beim VGH-Kassel eingelegt und obwohl der VGH Kassel noch nicht über diese Beschwerde entschieden hat, hat die Firma Sehring sich selbst die Abholzung legitimiert und verhindert nun eigenmächtig, durch die Schaffung vollendeter Tatsachen, eine faire gerichtliche Auseinandersetzung.

Mit der Kundgebung am vergangenen Samstag, an denen rund 40 Aktivisten des Bündnisses teilnahmen, werfen sie dem Regierungspräsidium „Wegschauen“ vor. Viele Passanten vor Ort interessierten sich für das Thema und es gab außerordentlich viel Zustimmung für die Aktion.

Matthias Rohrbach, einer der beiden Sprecher des Bündnisses, fordert klar: „Schluss mit dem Irrsinn“!  „Wenn wir ernsthaft eine Chance haben wollen, unseren Wald zu erhalten, dann müssen wir uns endlich gegen den Naturraubbau vor unserer Tür erheben und die Thematik endlich in die Öffentlichkeit tragen und uns wehren Natur und Lebensraum dem Profit zu opfern“.  

Marianne Wurm schließt an: „DIE LINKE. Langen wird weiter für den Erhalt des Bannwaldes kämpfen“.